Exotic Poland

Maria Stachnal, kogutyRajski Ptak. Maria StachnalDanuta Wojda, wycinanka ażurowaDanuta Wojda, KogutyGwiazda. A. Nowak

Ausstellung

Exotic Poland. Paper cutouts from Mazovia.

Eröffnet: 5 November ab 18 UHr und 6 November 12-18Uhr (im Rahmen des Kunst und Kultur Festivals Nachtundnebel)

Ort: Mainzer Str. 15, Berlin - 12053 Neukölln (bei Borodesign)

Es ist nach vorheriger Absprache möglich die Ausstellung bis Ende 2011 zu besuchen.

Magdalena Prosińska

Tel: 0176 810 18 326

Email: mprosinska@wp.pl

Exotic Poland, Zwerge von Katarzyna Krzykawska, Foto M. ProsinskaScherenschnitte von Apolonia Nowak, Foto M. ProsinskaScherenschnitte von Maria Stachnal, Foto Rico HechtExotic Poland, Zwerge von Katarzyna Krzykawska, Foto M. ProsinskaScherenschnitte von M. Stachnal, Foto P. Borowiec / Borodesign

Verkehrsverbindungen: U-Bahn: Hermannplatz: Linien 7, 8, Rathaus Neukölln: Linie U7, Boddinstrasse: Linie U8

Kodra, Danuta Wojda

Scherenschnitte gehören zu den interessantesten und originellsten Äußerungen der Kunst in Polen. Während der Ausstellung „Exotisch Polen - Scherenschnitte aus Masowien” werden wir Arbeiten von 4 Künstlern vorstellen die in Zentralpolen verschiedene Arten von Scherenschnitten herstellen.

Die Besucher können die universelle, zeitlose Schönheit der Scherenschnitte aus Masowien bewundern. Während der Ausstellung möchten wir die besondere Technik des Scherenschnittes erklären.

In der Vergangenheit wurden die Scherenschnitte in Dörfern hergestellt um die Innenräume der Häuser während der Feiertage zu schmücken. In Zeiten in den auf dem Land das Papier ein seltenes Gut war waren sie ein Luxus. Heute gewinnen diese traditionellen Arbeiten auch jenseits ihres ursprünglichen Zwecks immer mehr an Bedeutung und ihr dekorativer Wert wird zunehmend geschätzt. Sie sind als Kunstobjekte auf höchstem Niveau auch in luxuriösen Stadthäusern zu finden.

Einen Teil der Ausstellung wird die Installation von Katarzyna Krzykawska, Bildhauer aus Krakau bilden. Gipsgartenzwerge mit traditionellen Scherenschnittmotiven bemalt, werden auf den Strassen von Berlin Neukölln aufgestellt und Informationen über die polnischen Scherenschnitte sowie über die Ausstellung selbst anbieten. Die Gartenzwerge sollen den deutschen Nachbarn auf eine lockere und scherzhafte Weise die exotische Kunst des Scherenschnitts näher bringen. Das Massenprodukt Gartenzwerg das durch die Dekoration mit einem abstrakten, traditionellen Scherenschnittmuster zu einem Pop-Objekt geändert wurde symbolisiert darüber hinaus gewisse Aspekte der Deutsch- Polnischen Beziehungen.

Florale Motive, ApoloniaNowalUnsree berliner Freunde suchen oft Informationen über die polnische Volkskultur. Die Ausstellung ist deshalb auch eine Antwort auf die steigende Nachfrage nach Wissen in der Zeit der “Entdeckung” Polens von den Deutschen, unsere geschätzten westlichen Nachbarn.

Firma Borodesign (www.borodesign.de) aus Berlin - Neukölln (Mainzer Str. 15) wird der Stiftung „Erbe für die Zukunft” aus Polen bei der technischen Organisation der Ausstellung helfen.